Krebskranke sollten Experten in eigener Sache sein

F├╝r einen positiven Therapieverlauf bei schweren Erkrankungen, wie beispielsweise Krebs, sind zwei Faktoren mit entscheidend: Patientenkompetenz und die innere ├ťberzeugung, den richtigen Weg im Umgang mit der eigenen Erkrankung gew├Ąhlt zu haben.

In den letzten Jahren ist die enge Wechselwirkung zwischen zentralem Nervensystem und Immunsystem mehr und mehr anerkannt worden: ├ängste und Depression schw├Ąchen das Immunsystem, w├Ąhrend positive kognitive Prozesse heilsame K├Ârperreaktionen ausl├Âsen. Darum ist es wichtig, dass Patienten innerlich ├╝berzeugt sind von dem Therapiekonzept und den behandelnden ├ärzten. „Das Vertrauen in die Behandlungsmethode ist ein Teil ihrer Wirkung“, schreibt Dr. Gy├Ârgy Irmey, ├ärztlicher Direktor der Gesellschaft f├╝r Biologische Krebsabwehr (GfBK), in seinem neuen Buch Heilimpulse bei Krebs.

Um Vertrauen zu entwickeln, m├╝ssen Patienten zu Experten in eigener Sache werden. „Betroffene sollten sich fr├╝hzeitig eigene Kriterien festschreiben, nach denen sie behandelt werden m├Âchten und nach denen sie ihre behandelnden ├ärzte ausw├Ąhlen“, erg├Ąnzt Irmey. Daf├╝r sollten sich die Betroffenen ein gutes Ma├č an medizinischem Wissen aneignen und ein achtsames Gesp├╝r f├╝r den eigenen Umgang mit der Erkrankung entwickeln.

Die GfBK empfiehlt den Betroffenen, nicht ├╝bereilt zu handeln. Nach der Diagnose bleibt meist gen├╝gend Zeit, mit mehreren ├ärzten zu sprechen, unterschiedliche Therapieformen gegeneinander abzuw├Ągen und vor allem auf das eigene Gef├╝hl zu h├Âren. „Die Entscheidung f├╝r oder gegen eine Therapie ist sehr individuell abzuw├Ągen“, schreibt Irmey in seinem Buch weiter. „Es ist fast nie nur ein einziger Weg m├Âglich, aber ein Weg wird f├╝r den Patienten der gangbarste sein.“

Auf ihrer Suche nach dem pers├Ânlichen Weg, mit der Krankheit umzugehen, sollten sich Betroffene Unterst├╝tzung holen. Beispielsweise von ganzheitlich arbeitenden ├ärzten oder von Patientenorganisationen wie die GfBK. Grunds├Ątzlich r├Ąt die GfBK, sich ganzheitlich beraten und behandeln zu lassen. Das Konzept einer ganzheitlichen Behandlung sieht vor, gemeinsam mit dem Patienten zun├Ąchst das weite Feld m├Âglicher Therapien zu beleuchten, das von medizinischer Hochleistungsmedizin bis zur biologischen Heilkunde reicht, um dann der Individualit├Ąt des Einzelnen folgend ein Behandlungskonzept zu entwerfen.

aus „Heilimpulse bei Krebs“, von Gy├Ârgy Irmey, Haug Sachbuch, April 2007 – Kurzbeschreibung siehe unter Buchempfehlung

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Abonnieren Sie doch einfach unseren RSS feed!

visit