Halten bittere Aprikosenkerne das Rohr frei ;-) ?

Ich möchte Ihnen kurz meine eigene kleine Erfolgsgeschichte in Verbindung mit bitteren Aprikosenkernen erzählen. Ich hatte Schwierigkeiten beim Wasserlassen, das Rohr wurde immer dichter. Am Anfang beobachtete ich auch einige Male blutigen Zellabgang. Das zog sich über gut 1/2 Jahr hin, mit immer stärker werdenden Beschwerden.

Ich wußte nicht, was ich hatte, da ich Ärzte sowieso ablehne. Außerdem bin ich in keiner Krankenkasse und meine gesundheitsbedingten Aufwendungen in den letzten 20 Jahren incl. gebrochener Hand beliefen sich auf rund 200 DM.

Jedenfalls hatte ich zuletzt extreme Schwierigkeiten beim Pinkeln. Eines Abends sah ich bei meiner Mutter, welche von mir mit Aprikosenkernen versorgt wurde, die Aprikosenkerndose. Bei meiner Mutter hatte ich früher beobachtet, daß sie entgegen meiner Anweisung die Kerne nicht verteilt aß sondern eine ganze Handvoll in den Mund steckte.

Nun gut, da nahm ich halt auch 13 Stück (das hatte ich bei meiner Mutter nachgezählt)  auf einen Schlag, gegen 22°°. Am nächsten Tag gegen 12°° waren meine Pinkelbeschwerden verschwunden, Rohr war vollkommen frei!

Gut, dachte ich, irgendwie scheint das zu wirken und ich wollte wissen, wie lange das anhält. Nach einigen Tagen fing es wieder an und nach 8 Tagen nahm ich wieder 13 Kerne. Wieder, nach rund 14 Stunden war das Rohr frei. Das war also kein Zufall. Ich beschloß, die Wirkung über eine längere Zeit zu testen. Meine anfänglichen Beobachtungen wiederholten sich immer in derselben Qualität. 14 Stunden udn danach 8 Tage Ruhe bzw. dann mußte ich wieder eine Ladung essen.

Ich schätze, daß ich das etwa 30 Mal gemacht habe und war mir dann sicher: Das Zeugs hat eine Wirkung und es war kein Zufall.

Dann machte ich das nächste Experiment: Ich wollte wissen, was bei einer Mehrfacheinnahme passiert. Deshalb aß ich 3 Tage lang meine 13 Kerne.

Ergebnis: Ich war dann etwa 3 Monate beschwerdefrei.

Auch das wiederholte ich, nun aber ordentlich faul geworden reichte 1 Standarddosis für die anschließende lange Zeit.

Wie gesagt, ich weiß nicht, was ich wirklich hatte. Es könnte Krebs gewesen sein. Es interessiert mich auch gar nicht, da ich weiß, daß die bitteren Aprikosenkerne helfen. Und zwar blitzschnell!

Freundlichen Gruß O. Stolz

Ach, noch eine Bemerkung. Sie wissen sicher, daß nach einer Chemotherapie die Bitteren Aprikosenkerne kaum mehr wirken. Ich habe mir dazu meine Gedanken gemacht. Ich nehme an, daß durch die Chemo das Enzymsystem stark gestört bzw. vernichtet wurde. Und deshalb wird keine HCN mehr abgespalten. Aber das ist nur eine Vermutung. 

Aus diesem Grund sage ich, auf gar keinen Fall eine Chemo durchführen. Damit ist die Chance vertan.

Kommentarfunktion ist deaktiviert